Freitag, 28. Dezember 2012

Eine Reise in die Dunkelheit

Gastbeitrag von Kai Schulze

Seit Beginn verfolge ich regelmäßig die Beiträge hier auf BOND & BEYOND und freue mich zu sehen wie auch andere Franchises wie Star Trek einen Platz auf diesem Blog gefunden haben. Um so mehr freue ich mich heute in diesem Gastbeitrag von einer bevorstehenden Reise berichten zu können - einer bevorstehenden Reise in die dunkelsten Abgründe des Star-Trek-Universums. 

Vor kurzem präsentierte Regisseur J.J. Abrams eine 10 Minuten Preview des kommenden STAR TREK INTO DARKNESS im großartigen IMAX Format. In den vergangenen Monaten wurde unter den Fans viel spekuliert, welche Richtung Abrams mit seiner Fortsetzung zum Hit von 2009 einschlagen würde. Wer würde der Bösewicht sein? Wie werden sich die Charaktere weiterentwickeln? Und vor allem: wird Abrams an seinem Kinoerfolg anschließen können bzw. den Erfolg um das damit verbundene "neue Star Trek Universum" ausbauen können?


Actionszenen und Planetenaufnahmen im IMAX Format

Wie in vielen anderen Franchises steht und fällt der Erfolg einer Filmreihe meistens mit dem zweiten Teil. Abrams, der als großer Geheimniskrämer bekannt ist, hat nun für knapp 10 Minuten vorab den Vorhang fallen lassen um zu zeigen, was den Fans - und auch dem Sci-Fi-interessierten Publikum - im kommenden Mai bevorsteht.

Es folgt eine kurze Inhaltsangabe der 10 minütigen IMAX-Preview. Der nachfolgende Text kann also Spoiler enthalten:

Alles beginnt mit dem Star-Trek-typischen Ping Geräusch, wie auch schon beim letzten Star-Trek-Film (2009): Nach und nach verändert sich dieser Ton jedoch zu einem Alarmgeräusch eines Schlafzimmerweckers. Wir sehen einen Mann und eine Frau, die verschlafen und hastig ihre Sachen anziehen. Der Mann (Noel Clarke) schaut aus dem Fenster auf das futuristische London. Gemeinsam mit seiner Frau (Nanzeen Contractor) fährt dieser in einem futuristischen Gefährt in ein Hospital am Stadtrand Londons. Eine ergreifende Eröffnungsszene spielt sich ab, als Mutter und Vater ihre kranke und im Sterben liegende Tochter besuchen. 

London ist in Into Darkness ein wichtiger Schauplatz
Kurze Zeit später steht der Vater auf dem Krankenhausbalkon um frische Luft zu atmen als er von einer tiefen Stimme hinter ihm angesprochen wird: "Ich kann sie retten!" Der Vater dreht sich rum und fragt: "Was haben sie gesagt?" - "Sie haben richtig verstanden - ich kann sie retten!" 
Die Kamera schwenkt auf diese Stimme und wir sehen John Harrison (Benedict Cumberbatch). Der Vater schaut wie erstarrt und die Szenerie blendet aus.

Szenenwechsel zum Klasse M Planeten Nibiru:

Wir sehen eine exotische fremde Welt mit kalkweissen Aliens und roter Vegetation. Die Aliens verfolgen zwei vermummte Männer die sich während der Jagd als Kirk und McCoy heraustellen. Die Szenerie ist eine Hommage an Indiana Jones. Kirk (Chris Pine) hat eine Art Schriftrolle aus einem tempelartigen Gebäude gestohlen und versucht damit die Tempelanwohner, die ihn verfolgen, aus der Gefahrenzone zu locken - denn ein verheerender Vulkanausbruch steht unmittelbar bevor. Wir sehen eine gigantische Totale der Planetenoberfläche, und der Vulkan ist gerade dabei auszubrechen. Nach einem erneuten Szenenwechsel sehen wir Sulu, Uhura und Spock in einem Shuttle, wie sie hinter den weggelockten Bewohnern von Nibiru mit dem Shuttle direkt in den Schlund des Vulkans steuern. Spock trägt einen feuerfesten Raumanzug, der vom Design sehr an den fliegenden Anzug aus STAR TREK - THE MOTION PICTURE erinnert. Allmählich begreift man worum es hier geht. Kirk und seine Crew haben sich über die "Oberste Direktive" hinweg gesetzt und versuchen die Bewohner Nibirus zu retten.

Into Darkness bietet diesmal exotische Welten en masse.
Während Spock mit sich hadert, ob er wirklich dabei helfen soll den geplanten Eingriff am Vulkan vorzunehmen und somit die Oberste Direktive zu brechen, sehen wir wieder Kirk, wie er zu Spock ins Kommunikationsgerät brüllt "Ich kann sie retten" - ein Satz bei dem man kurz innehält, weil wir ihn bereits von Filmbösewicht John Harrison (Benedict Cumberbatch) zuvor gehört haben. Spock wird zusammen mit einem technischen Gerät vom Shuttle aus in den Vulkan hinabgelassen, doch die Haltevorrichtung reißt und Spock fällt auf einen Felsbrocken inmitten der brodelnden Lava!

Zurück bei Kirk und McCoy, die immer noch auf der Flucht sind: Aus dem roten Dschungel werden sie von einem monsterartigen Tier angegriffen. Kirk fackelt nicht lange und knallt "das Ding" mit seinem Phaser über den Haufen. McCoy (der grandiose Karl Urban) entrüstet: "Mein Gott Jim, ich bin Arzt und kein Killer!" Die Verfolgungsjagd endet plötzlich an einem Steilhang am Meer, und Kirk und McCoy springen, um sich zu retten, direkt ins Wasser. Unter Wasser schwimmen sie über ein Riff und schließlich wird der Blick auf die U.S.S. Enterprise freigegeben die majestisch in Blau getaucht auf dem Meeresgrund liegt. Kirk und McCoy schwimmen durch eine Schleuse in das Schiff, und ein aufgeregter Scotty nimmt sie in Empfang. Währendessen meldet sich Spock aus dem Inneren des Vulkans und berichtet, daß beim Absturz das Gerät zum "einfrieren" des Vulkans, was er mit sich führte, kaputtgegangen sei, und es nun keinen Ausweg mehr gibt.

"Ich kann ihn retten!"
Kirk fragt McCoy was für Optionen es jetzt noch gibt - entweder auftauchen und mit den Waffen der Enterprise den Vulkanschlund verschließen (und Spock somit opfern und die Bewohner Nibirus retten) oder Spock retten und den Vulkan explodieren lassen. Man sieht deutlich wie Kirk am Ende seiner Entscheidungskräfte angekommen ist (ähnlich wie Noel Clarke am Anfang bei seiner sterbenden Tochter). Kirk zögert - gibt keinen Befehl - wartet ab ... und wir sehen wie sich schließlich die Lavaflut über Spock ergießt. In diesem Moment wird ins Schwarz geblendet und wir hören aus dem Off eine Stimme: "Ich kann ihn retten".

Beim Anschauen dieser Szenen gab es zwei Dinge, die sehr deutlich im Kopf haften geblieben sind: Zuerst das fantastische neue Musikthema, das Michael Giacchino extra für STAR TREK INTO DARKNESS geschrieben hat, welches besonders in der Einleitungsszene mit dem sterbenden Kind eine enorm emotionale Wirkung entfaltet. Die Musik schafft es, daß man binnen Sekunden voll drin ist in den gezeigten Szenen, und daß Gesehene bereits in den 10 Minuten irgendwie deutlich mehr Impact hat als der gesamte letzte Film von 2009. Das Zweite, was stark im Kopf haften geblieben ist, ist Abrams Inszenierungsstil, der sich seit 2009 deutlich weiterentwickelt hat. Seine letzten Produktionen wie Mission: Impossible und vor allem der brilliante SUPER 8 haben seine Spuren hinterlassen. Die Kamera ist deutlich ruhiger und ungezwungener als im letzten Star Trek Film. Die bei den Fans verhassten Lensflares haben drastisch abgenommen.

Into Darkness kommt in 3D und im neuartigen Dolby Atmos Soundformat
Auch scheint das Drehbuch diesmal deutlich tiefgründiger und philosophischer angelegt zu sein, und es wird scheinbar viel mehr Zeit für die Charakterentwicklung aufgewendet als im vorangegangenen Film. Anscheinend gibt es diesmal weitere Kindheitsrückblenden von anderen Crewmitgliedern der Enterprise. Gerüchte zufolge soll wohl das kleine schwarze Mädchen, was zu Beginn des Prologs im Sterben liegt, Uhura sein. Interessanterweise sah man auch in der Imax-Preview, daß die Beziehung zwischen Uhura und Spock weiter ausgebaut wurde. Man bemerkt auch deutlich den düsteren Ton der neuen Erzählung, wogegen der letzte Film von 2009 etwas wie ein bunter Comicfilm wirkt. Unausweichlich wird deutlich, wie sich im unsichtbaren Hintergrund der gezeigten Szenen eine brutal düstere Bedrohung aufbaut, die sich diesmal die Grundphilosophie von Star Trek selbst vorknöpfen wird. Ein gewagter Schritt - dennoch ein sehr begrüßenswerter.

Erstmalig: Star Trek endlich als High End produziertes PS3 Game!
Die Produzenten haben sich fest vorgenommen, mit dem kommenden Film und dem dazugehörigen Marketing einen deutlichen Schritt weiter zu gehen als 2009, und Star Trek nun endgültig zum qualitativen Blockbusterevent aufzubauen.

Nach den gezeigten Szenen zu urteilen scheint ihnen das mehr als gelungen zu sein. Das Publikum lachte und erschreckte sich deutlich an den entsprechenden Stellen - was ein sehr gutes Vorzeichen ist. Alles ist größer, weiter, detaillierter - man fühlt sich eher wie in einem James Cameron Film als in einem J.J. Abrams-Film. Auch die Charaktere wirken deutlich reifer und glaubwürdiger. Erstmalig wird INTO DARKNESS auch im neuen Dolby Atmos Soundformat zu sehen sein, welches mit Peter Jacksons THE HOBBIT Premiere feierte. Diesmal scheinbar alles nur vom Feinsten.

Zusätzlich zum Kinofilm erscheint zeitgleich ein Computerspiel für PS3 und XBox 360, das storytechnisch zwischen den beiden Kinofilmen spielt und auf hohem Niveau produziert wurde. Auch dies ist einmalig im bisherigen Star-Trek-Kosmos. Vielleicht ist dies ja dann ebenfalls wegweisend für andere Franchises wie Bond, auch mal den Schritt zum qualitativen Blockbustergame zu machen - gerade Bond und Star Trek bieten beide enormes Potential für aufwendige und gute Spiele auf den modernen Konsolen.

Also steht der Sternenreise in die Dunkelheit am 17. Mai nichts mehr im Wege. Wir freuen uns darauf!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen