Samstag, 9. November 2013

Bondfilme im Bechdel-Test

Gerade im Netz gefunden: Schweden: Bechdel-Test zeigt Sexismus im Kino auf. Dieser Test wurde 1985 von einer Cartoonistin erfunden, um zu zeigen, ob Frauen in den entsprechenden Filmen ernst genommen werden. Einige schwedische Kinos wollen nun keine Filme mehr zeigen, die den Test nicht bestehen, und nehmen ihn damit vermutlich ernster, als er ursprünglich gemeint war. Dem dürfte ein Großteil der Filmgeschichte zum Opfer fallen, inklusive der gesamten LORD-OF-THE-RINGS- und STAR-WARS-Franchises. Wie sieht es bei den Bondfilmen aus? Der Test besteht aus drei relativ einfachen Fragen:



1. Kommt in dem Film mehr als eine Frau vor, und haben sie einen Namen?

Hier können praktisch alle Bondfilme punkten. Es gibt meistens zwei größere Rollen für Frauen. Und sie haben nicht nur Namen, sondern auch noch sehr ausgefallene, wie Pussy Galore oder Xenia Onatopp. Damit sind Bondfilme in diesem Punkt schon einmal wesentlich weniger sexistisch als beispielsweise Filme wie DAS BOOT oder TWELVE ANGRY MEN (Die 12 Geschworenen).

2. Sprechen die Frauen miteinander?

Da wird es schon schwieriger. Bei den meisten Bondfilmen, vor allem den älteren, fallen mir tatsächlich wenige Szenen ein, in denen Frauen miteinander sprechen. In GOLDFINGER unterhalten sich die Frauen von Pussys Flying Circus, in ON HER MAJESTY'S SECRET SERVICE redet Irma Bunt mit den Patientinnen. Auch in OCTOPUSSY gibt es Frauengespräche.

Seit den Neunzigern gibt es dann in den meisten Filmen auch grundsätzliche Gespräche zwischen M und Moneypenny. In THE WORLD IS NOT ENOUGH auch zwischen Elektra King und M. Wobei man sich bei M streiten könnte, ob das als echter Name zählt.

Ein echter Filter ist dann

3. Reden die Frauen miteinander über etwas anderes als Männer?

Wenn die Bondgirls miteinander reden, dann tatsächlich meistens über James, und es fallen Sätze wie "Ich liebe James von ganzem Herzen". Auch Rosa Klebb und Tatiana unterhalten sich in FROM RUSSIA WITH LOVE eigentlich über Bond. Ausnahmen sind die bereits erwähnten Filme. Pussy Galore redet mit ihren Pilotinnen über die bevorstehende Narkotisierung von Fort Knox, Irma Bunt und die Piz-Girls reden über ihre Allergien, und Octopussy und Magda haben Schmuggel als Thema (beide werden sogar von Schwedinnen verkörpert, was die schwedischen Kinobesitzerinnen besonders freuen dürfte). In FOR YOUR EYES ONLY gibt es mehrere Gespräche zwischen Bibi und ihrer Trainerin über Sport und Sponsoring. Schlechter schneidet ausgerechnet ein Film wie THE LIVING DAYLIGHTS ab, in dem Bond sich auf eine einzige Frau konzentriert.

M und Moneypenny sprechen ab GOLDENEYE dann eigentlich auch nur über Bond. "Don't ask!" - Don't tell!" Mit Elektra redet M immerhin über die Vergangenheit. Erwähnen könnte man hier auch die Besprechung in SKYFALL, zwischen M und Clair Dowar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen